Motor-Draisine

Hersteller / Typ

  Eigenbau

Fahrzeug-Nr.

  -

Baujahr

1994

Motor

Honda 125 qcm

Gewicht

  ca. 300 kg

Einsatzort(e)

Wurde zu Vergnügungsfahrten vielerorts eingesetzt. U.a. bei der Moorbahn Bad Schwalbach, Ziegeleibahn Hainstadt, Frankfurter Feldbahnmuseum etc. Nach einem Motorschaden fristet die Draisine in zerlegtem Zustand ihr Dasein auf meinem Speicher. Vielleicht wird sie irgendwann wieder mal reaktiviert....

Besonderheiten

- auch auf Normalspur 1435 mm einsetzbar,

- Signalanlagen (Rundumleuchte, Läutewerk)

So fing es damals an: Die Achsen stammen aus einem Kalksandsteinwerk in Raunheim (dessen einzige Überbleibsel eben diese Achsen waren). Der Rest der Draisine besteht aus einfachem Bauholz, daß ich mir zusammengesucht habe. Daraus entstand dann dieses kuriose Fahrzeug, noch ohne Antrieb und nur zum Schieben und ggf Gefällstrecken herunterzurasen.

Später entdeckte ich dann auf einem Schrottplatz ein altes Motorrad und schon war die Idee geboren die Draisine mit Motorkraft fortzubewegen. Das klappte auch mehr oder weniger gut, weil die Kolbenringe des einen Zylinders schon stark verschlissen waren und das Gefährt ruste wie verrückt.... Da der Motorradmotor ja kein Wendegetriebe hat mußte ich noch ein Autogetriebe zwischenschalten um rückwärts fahren zu können.

Warum immer nur auf 600mm fahren? Kurzerhand wurde die Drainie erweitert und konnte nun auch auf Regelspurgleisen fahren. Durch zusätzliche Gummirollen konnte das urige Gefährt auch direkt über die Straße zum nahegelegenen Industriegleis gezogen werden....